Motorschaden – wer haftet?

Vielleicht haben Sie es selbst schon einmal erlebt: Kurz nach dem Kauf eines Gebrauchtwagens gibt dessen Motor den Geist auf. „Kein Problem – ist ja schließlich ein klarer Gewährleistungsfall“, mag man in diesem Moment denken und im Prinzip ist dies auch richtig. Um Ihre Gewährleistungsansprüche jedoch geltend machen zu können, sollten Sie die Ausnahmen dafür im Blick haben. Ob und wann die Gewährleistung im Falle eines Motorschadens greift, hängt nämlich davon, wer Ihnen den Gebrauchtwagen verkauft hat.

Haftung bei Motorschaden

Beim Privatkauf wird es schwierig mit der Gewährleistung

War der Verkäufer eine Privatperson, gilt in der Regel “gekauft wie gesehen“ – es sei denn, der Privatverkäufer verschwieg Ihnen arglistig erhebliche Fahrzeugmängel wie Ölverlust oder Fahrprobleme, in denen die klaren Motorschaden-Ursachen liegen. Allerdings liegt die Beweislast hier bei Ihnen. Sie müssen nachweisen können, dass der besagte Mangel schon bei Vertragsabschluss bestand und dem Verkäufer die Probleme bekannt gewesen sein mussten. Erwägen Sie daher vor dem Privatkauf lieber eine Untersuchung des Fahrzeugs durch einen Fachmann, um genau solche Probleme von vornherein auszuschließen.

Händler sind gesetzlich zur Gewährleistung verpflichtet

Der Gebrauchtwagenkauf bei einem Händler bietet Ihnen bessere Chancen, einen Motorschaden in Gewährleistungsfragen geltend zu machen. Der Grund liegt in der Rechtsprechung. So handelt es sich beim Kauf bei einem Händler laut BGB um einen Verbrauchsgüterkauf. Gemäß § 475 Abs. 1. BGB sind nämlich vertragliche Haftungsausschlüsse oder -einschränkungen sowohl bei Neu- als auch gebrauchten Fahrzeugen generell unzulässig. Außerdem kann laut § 475 Abs. 2 BGB die Verjährung von Gewährleistungsansprüchen bei Verbrauchsgütern nicht zum Nachteil des Käufers herabgesetzt werden – bei einem Neuwagen nicht unter zwei Jahre und bei Gebrauchtwagen nicht unter ein Jahr. Händler sind gesetzlich zur Gewährleistung verpflichtet und müssen zwei Jahre ab Fahrzeugübergabe für die einwandfreie Funktion geradestehen – auch bei einem Motorschaden.

Motorschaden-Haftung

Die Beweisführung

Tritt der Motorschaden innerhalb von sechs Monaten auf, gilt nach Gesetz die Vermutung, dass dieser Mangel bereits bei der Übergabe vorlag. Zur Beweisführung reicht es somit, dass der Schaden binnen dieser Zeit eintritt. Der Händler kann sich nur dann entlasten, wenn er nachweist, dass Ihr Verhalten den Motorschaden herbeigeführt hat. Wenn sich der Motor jedoch erst nach sechs Monaten ab Übergabedatum verabschiedet, so müssen Sie nachweisen, dass es sich dabei nicht um eine Verschleißerscheinung handelt und der Mangel schon beim Kauf so weit vorangeschritten war, dass das Fahrzeug nicht den Erwartungen an Verwendungsfähigkeit und Beschaffenheit gemäß Kaufvertrag entsprach.

Fazit: Im Falle eines Motorschadens nach dem Autokauf lassen sich Gewährleistungsansprüche beim Händler innerhalb von zwei Jahren geltend machen. Die Beweisführung obliegt Ihnen erst nach sechs Monaten ab Fahrzeugübergabe. Sollten Sie privat ein Fahrzeug gekauft haben und der Motor segnet das zeitliche, bleibt Ihnen – sofern von Verkäuferseite keine Mängel arglistig verschwiegen wurden – die Möglichkeit, den Motor auszutauschen oder sich an einen Ankauf zu wenden, um für das Fahrzeug noch einen Käufer zu finden. Eine private Haftung ist in der Regel ausgeschlossen. Wenn der Motorschaden jedoch bestimmte Voraussetzungen erfüllt, kann er auch ein Fall für die Vollkaskoversicherung sein. Dies ist jedoch nicht die Regel.  

Bieten Sie uns jetzt Ihr Auto mit Motorschaden unverbindlich an.

Kontakt zu Autoverwertung Blechmann

kontaktperson

Auto-Ankauf-Hotline

0 61 51 – 7858806

Keine Ersatzteilanfragen!

Öffnungszeiten:
Mo.-Fr. 8:30 – 18:00 und Sa. 8:30 – 13:00

Wir kaufen

Wagen
PKW
Sprinter
SUV / Geländewagen
Fahrzeug
Auto
Automatikgetriebe-Schaden

Motorschaden
Zylinderkopfschaden
Pleuellagerschaden
Steuerkettenschaden
Turboschaden
Frontschaden
Getriebeschaden

Turboladerschaden
Nockenwellenschaden
Defektes Motorsteuergerät
Motorbrand
Heckschaden
Unfallwagen
Tiptronic-Schaden

Kipphebelschaden
Servolenkungsschaden
Kolbenkipper
Seitenschaden
Schlachtfahrzeug
Multitronic-Schaden
Ventilschaden

Einspritzpumpenschaden
Diesel-Pumpe-Schaden
Rahmenschaden
Fahrzeuge mit vielen Km
DSG-Getriebeschaden
Zylinderkopfdichtung
Kolbenfresser

Blechschaden
Ölwannenschaden
Kupplungsschaden
Kapitaler Motorschaden
Zahnriemenschaden
Kapitaler Motorschaden
Unfallschaden